Corona – der Anfang

Die Portraits entstanden im April 2020. 

Am Anfang der Corona-Pandemie fühlte es sich sehr befremdlich für mich an, während des gesamten Arbeitstages eine Maske tragen zu müssen. Es war skurril und ungewohnt, den Menschen nicht mehr richtig ins Gesicht schauen zu können. 

Dieses Gefühl von Beklommenheit wollte ich fotografisch festhalten und so kam mir die Idee, Kollegen und Freunde mit ihren unterschiedlichen Masken auf Nassplatte zu fotografieren. Durch dieses Verfahren werden die portraitierten Menschen unverfälscht dargestellt, der Betrachter wird gezwungen, sich den intensiven Blicken zu unterziehen. Es erzeugt ein Unbehagen, von dem viele in diesen Zeiten geprägt werden.

Drei Portraits dieser Serie wurden im Rahmen der Ausstellung „fragile“ des BFFs in Köln gezeigt.